Aktuelle Tabelle

Sonntag, 26. Februar 2017 - 23:00 Uhr
1.RBBL 16.Spieltag - Zurück an Tabellenspitze


In der Messe Erfurt geht es für die Rollstuhlbasketballer der RSB Thuringia Bulls zurück an die Tabellenspitze im Spitzenspiel gegen den Liga Primus aus Wetzlar. 88:72 ( 25:13, 21:16, 18:18, 24:25 )

Es war ein gewagtes Spiel, das heimische Wohnzimmer in Elxleben zu verlassen und das Heimspielrecht in die Erfurter Messe zu verlegen. Dank der Oettinger Rockets hatten die Elxlebener die Möglichkeit sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Karnevalsumzug zu gleicher Zeit und die falsche Anfangszeit in der Tagespresse waren dann auch keine guten Vorzeichen. Der gigantische Aufmarsch des Fanclubs "Blaue Hölle" in den sozialen Medien machte da einiges wett und im Laufe des Spiels waren 1000 Besucher angetan vom Spiel zweier europäischer Topteams.
Die Thüringer waren von der ersten Minute zur Stelle und zeigten dem Tabellenführer aus Wetzlar wo die Reise hingehen sollte. Mit Halouski, Kenyon, Linden, Bienek und Beginskis begannen die Bulls sehr konzentriert und ermöglichten den Wetzlarern keine leichten Körbe. Kapitän Raimund Beginskis wurde in den ersten 10 Minuten zum Trauma für die Zeltinger Truppe und machte 11 seiner 19 Punkte. Nach 10 Minuten stand es 25:13 und die Zuschauer waren schier aus dem Häuschen. Auch im zweiten Viertel kontrollierten die Bulls mit breiter Rotation das Spiel. Jetzt lief Alex Halouski heiß und erzielte 15 seiner 41 Punkte bis zur Halbzeitsirene. Lahn Dill versuchte den Center der Thüringer in den Griff zu bekommen, doch das gelang nur mit Fouls und anschließenden Freiwürfen, die der Nationalspieler unbeeindruckt verwandelte. Die Gäste versuchten ins Spiel zu kommen, mussten aber immer wieder die mannschaftliche Geschlossenheit der Bulls ertragen und mit einem 46:29 Rückstand zum Pausentee. Das dritte Viertel begann mit einem 6:0 Lauf der Wetzlarer und Micha Engel hatte Redebedarf. Der Coach, der sein Team in der Woche auf jede Eventualität eingestellt hatte, erinnerte lautstark an den Matchplan. André Bienek und Joke Linden brachten wieder Tempo in die Aktionen suchten Alex Halouski unter dem Korb. Dabei ließ sich der Bulls Center zu keiner Zeit von Paye und Co. stellen und punktete nach Belieben. Konnte die Defense der Gäste Halouski mal vor der Zone stoppen, traf dieser genauso Sicher aus der Distanz oder Linden und Beginskis waren zur Stelle. André Bienek bekam Foulprobleme und Jens Albrecht übernahm nahtlos, assistiert vom überragenden Joke Linden. Mit 64:47 ging es ins letzte Viertel und der Platz an der Sonne war auf einmal greifbar. André Bienek erhielt sein fünftes Foul und ging auf die Bank und Lahn Dill versuchte verzweifelt den Rückstand zu verkürzen. Ein Dreier von Piotr Luszinski brachte den Seriensieger der letzten Jahre in der 37. Minute auf acht Punkte heran, doch die Bulls verloren nicht ihre Linie. Nach 4 Punkten von Alex Halouski war Joke Linden zweimal an der Freiwurflinie gefoult und vollendete die vier Freiwürfe in Folge traumwandlerisch sicher. Im Jubel der Zuschauer erkämpften sich die Bulls die Tabellenspitze zurück und gehen nun mit breiter Brust in die letzten zwei Spiele der Hauptrunde.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon, Raimund Beginskis 19, Andre Bienek 4, Marcus Kietzer, Marvin Malsy, Jens Albrecht 2, Teemu Partanen 2, Alex Halouski 41, Joke Linden 17, Vahid Azad 3.

Sonntag, 26. Februar 2017 - 15:54 Uhr
1.RBBL 16.Spieltag

Mit 88:72 gewinnen die RSB Thuringia Bulls das heutige Spitzenspiel und sind damit TABELLENFÜHRER!!!
Spielbericht folgt

Donnerstag, 23. Februar 2017 - 10:37 Uhr
1.RBBL 16.Spieltag - Vorschau

Für die RSB Thuringia Bulls geht es am Sonntag 14 Uhr am 16.Spieltag der 1.Rollstuhlbasketball Bundesliga gegen den Tabellenführer RSV Lahn Dill erstmals in der Messehalle Erfurt um die Punkte. Gelebte Inklusion in Zusammenarbeit mit den Oettinger Rockets beim Doppelspieltag, einmal Eintritt gleich zwei Spiele.

Für Coach Micha Engel und seine RSB Thuringia Bulls steht ein ganz besonderes Highlight in der Erfurter Messe an. In der Rollstuhlbasketball Bundesliga kommt es 14 Uhr zum Aufeinandertreffen des alten Meisters RSV Lahn Dill gegen den amtierenden Meister Thuringia Bulls aus Elxleben und 17 Uhr startet mit der gleichen Eintrittskarte das Pro A Spiel der seit drei Spielen ungeschlagenen Oettinger Rockets gegen Ehingen Urspring. Die inklusive Sportveranstaltung war für beide Teams ein besonderes Bedürfnis, ist das wohl eine in Deutschland bisher einmalige gemeinsame Veranstaltung. Wolfgang Heider auf Rockets Seite und Lutz Leßmann auf Bulls Seite waren sich schnell über die Rahmenbedingungen einig und sehen für den Basketballsport von behinderten und nicht behinderten Menschen eine Möglichkeit, großen Sport einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Für die RSB Bulls geht es dabei gegen den FC Bayern München des Rollstuhlbasketball, den RSV Lahn Dill aus Wetzlar. Der Serienmeister hat in der vergangen Saison im Deutschen Pokal und in der Meisterschaft seinen Meister gefunden und nach Jahren der Dominanz den Platz an der Sonne räumen müssen. In der vergangenen Saison trafen sich beide Teams fünf mal und die Bulls konnten vier Begegnungen für sich entscheiden und die Pokale in die eigene Vitrine stellen. Die Ausgangsposition ähnelt der des Vorjahres, die Thüringer verloren das Auswärtsspiel der Hauptrunde in Wetzlar und gewannen die weiteren 4 Begegnungen um die Titel. Auch in diesem Jahr verloren die Thuringia Bulls im November in Wetzlar und sind damit am Sonntag in der Pflicht. Coach Micha Engel geht mit seinem Team mit dem Wissen in die Begegnung, dass es am Sonntag nicht um die Titel geht und damit ist die Grundlage für eine Werbung in der Sportart geschaffen. Nach dem aufregenden Reiseerlebnis der letzten Woche, mit dem Unfall auf der Rückreise vom Trierer Spiel, hat Micha Engel den kompletten Kader am Start und verspricht ein spannendes Spiel.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon, Raimund Beginskis, Andre Bienek, Marcus Kietzer, Marvin Malsy, Jens Albrecht, Teemu Partanen, Alex Halouski, Joke Linden, Vahid Azad.

Dienstag, 21. Februar 2017 - 15:59 Uhr
Danke


Das Auswärtsspiel nach dem Auswärtsspiel

Der Deutsche Meister und Pokalsieger im Rollstuhlbasketball, RSB Thuringia Bulls hatte nach seinem überlegenen 99:57 Sieg in Trier eine aufregende Heimreise. 80 Kilometer in Richtung Heimat gab es ein Erlebnis der besonderen Art. An unserem Reisebus lösten sich ohne große Ankündigung auf der Fahrerseite hinten links beide Räder von der Hinterachse und unser Busfahrer konnte den Bus zum Stehen bringen. Somit war Samstag Nacht an eine Weiterfahrt nach Aussagen des mittlerweile eingetroffenen ADAC nicht zu denken. Die herbeigerufene Polizei aus dem nahen Mayen hatte mit Umsicht die Sicherung der Unfallstelle herbeigeführt und sich mit den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten auseinander gesetzt. Ein Bus voller Rollstuhlfahrer und Minusgrade bei völliger Dunkelheit, es war für alle Beteiligten kein Vergnügen. Die Lösung Hotel war schnell vom Tisch, das ist ja schon schwer mit Vorbereitung und dann noch in der Faschingshochzeit unmöglich. Im 50 Kilometer entfernten Koblenz ergab sich die Möglichkeit, mit der Deutschen Bahn 5.31 Uhr nach Frankfurt zu reisen und von da nach Erfurt. Diese Lösung wurde von allen Beteiligten als die Sinnvollste angesehen und nach einiger Zeit standen zwei Großraum Taxis am Unfallort. Bis unter das Dach beladen waren die Bulls pünktlich zur Zugabfahrt am Koblenzer Bahnhof und die Wärme im Zug hat die Laune trotz Schlaflosigkeit wieder gesteigert. Auch hier waren die Zugbegleiter der DB sofort für uns da und nachdem wir alle Geldreserven aus den Hosentaschen auf dem Tisch hatten, haben die Zugbegleiter im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Fahrpreis schön- gerechnet und mit 550 € konnten wir die langersehnte Heimreise antreten. Das Fazit der Geschichte und damit möchten wir es dann auch abschließen: Unser ganz besonderer Dank geht an die Polizei Mayen, die mit wohltuender Sachlichkeit die Lage im Griff hatte und allen Beteiligten ein gutes Gefühl vermitteln konnte. Ein Dank an die Mitarbeiter des ADAC und an das Taxi Unternehmen und ein besonderer Dank an die Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG für das Entgegenkommen, den Transport und Unterbringung von 9 Rollstuhlsportlern in ihren ICE Zügen. All diese Erfahrungen werden uns Ansporn sein, auch in dieser Saison wieder nach den nationalen und internationalen Sternen zu greifen. In diesem Sinne, bleibt alle schön gesund und habt schöne Erlebnisse.


Samstag, 18. Februar 2017 - 22:20 Uhr
1.RBBL 15.Spieltag


Die RSB Thuringia Bulls gewinnen am 15. Spieltag in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga an der Mosel in Trier. 99:57 ( 15:22, 17:29, 10:23, 15:25 )

Coach Micha Engel hatte das erste mal seinen gesamten Kader an Bord und führte seine Bullen mit breiter Rotation zum ungefährdeten Sieg beim "Passiwan Club". "Für uns war es wichtig noch einmal alle Spieler auf den Prüfstand zu bringen", so Micha Engel. Am Ende haben sich alle Spieler gezeigt und vor allem die zuletzt erkrankten Jens Albrecht, Marvin Malsy, Marcus Kietzer, Vahid Azad und Ben Kenyon für das Spitzenspiel am kommenden Sonntag in der Erfurter Messe gegen den Tabellenführer Lahn Dill zurück gemeldet.
Im ersten Viertel waren die Dolphins vor allem durch Dirk Passiwan und Diana Dadzite aus der Distanz gefährlich und hielten das Spiel offen. Im zweiten Viertel zogen die Bullen in einem ohnehin schnellen Spiel noch einmal an und Alex Halouski und der bestens aufgelegte Vahid Azad konnten von den Dolphins nicht kontrolliert werden. Zur Halbzeit fuhren die Thüringer mit einer Vorentscheidung mit 51:32 zum Pausentee und Coach Micha Engel zeigte sich zufrieden mit dem engagierten Auftritt des Meisters. Immer wieder brachten die Elxlebener ihre Türme Vahid Azad ( 39 Punkte ) und Alex Halouski ( 28 Punkte ) unter dem Korb in Stellung und die liessen sich nicht zweimal bitten. Die Trierer bemühten sich redlich, die Niederlage in Grenzen zu halten und setzten mit ihrem Leader Dirk Passiwan immer wieder Nadelstiche. Mit 74:42 gingen die Bulls ins letzte Viertel und arbeiteten weiter intensiv auf beiden Seiten des Spielfeldes. Immer wieder rückten sich die Center in das Blickfeld und spielten die Angriffe erfolgreich zu Ende. Am Ende sahen die zahlreichen Zuschauer einen bestens aufgelegten Titelverteidiger und honorierten dies mit Beifall auf beiden Seiten. André Bienek resümierte eine ansprechende Form seines Teams und freut sich auf das Spitzenspiel am kommenden Sonntag in Erfurt.
Die Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon, Raimund Beginskis 9, Andre Bienek 5, Marcus Kietzer, Marvin Malsy, Jens Albrecht 10, Teemu Partanen, Alex Halouski 28, Joke Linden 8, Vahid Azad 39.

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 19:13 Uhr
1.RBBL 15.Spieltag - Vorschau

Die RSB Thuringia Bulls reisen zum 15. Spieltag in der Rollstuhlbasketball Bundesliga an die Mosel nach Trier.

Die RSB Thuringia Bulls reisen am Samstag zum 15. Spieltag nach Trier gegen die " Passiwan Dolphins ". Der Mister Basketball ist in Trier der Mann für alle Fälle: Trainer, Spieler, Topscorer, Turm in der Schlacht und Teamorganisator. Es gäbe sicher noch einige Attribute, die auf Dirk Passiwan zutreffen, für die Bulls Gründe genug, konzentriert an die Mosel zu reisen. In Elxleben konnten die Thüringer 89:50 gewinnen und die Topscorer (Halouski / Passiwan) der Liga haben sich ein großes Duell geliefert. Die RSB Thuringia Bulls stehen seit Beginn Februar jedes Wochenende vor richtungsweisenden Begegnungen und Coach Micha Engel arbeitet vor allem an einer dichten Defense, um dem Gegner keine einfachen Punkte zu ermöglichen. "Die konsequente Defense ist die Grundlage für unser schnelles Spiel und daran arbeitet das Team sehr leidenschaftlich. Für uns gibt es keine leichten Spiele mehr und es ist wichtig, dass wir jedes Spiel mit einer konkreten Aufgabenstellung angehen", so Micha Engel. Die Trainingswoche war wieder geprägt von krankheitsbedingten Ausfällen. Während Center Vahid Azad eine Ellenbogenverletzung aus dem Hamburgspiel auskuriert hat, war Vanessa Erskine die ganze Woche zum Natiolehrgang in den USA. Für Teamleader Andre Bienek ist das kein Grund für Ausreden, wir haben nächste Woche den Tabellenführer Wetzlar in Thüringen zu Gast und da ist Trier ein wichtiger Meilenstein in der Vorbereitung auf den Ligahöhepunkt erstmals in der Erfurter Messehalle.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon, Raimund Beginskis, Andre Bienek, Marcus Kietzer, Marvin Malsy, Jens Albrecht, Teemu Partanen, Alex Halouski, Joke Linden, Vahid Azad.

Sonntag, 12. Februar 2017 - 11:27 Uhr
1.RBBL 14.Spieltag - RSB mit 94:68 Heimsieg


Die RSB Thuringia Bulls versenken die Hanse Kogge im Schwedenorkan. Das Top Team von den BG Baskets aus Hamburg hat beim Meister keine Chance und verliert mit 94:68 (18:23,33:9,17:23, 26:13 ) deutlich.

Nach dem anstrengenden Euro Cup Wochenende, das beide Teams als Gruppensieger beenden konnten, erlebten die Fans der Bulls einen denkwürdigen Rollstuhlbasketballabend. Der Gast aus dem Norden sah sich nach zwei Minuten mit 6:0 im Rückstand und Coach Glinicki musste den ersten Wechsel vollziehen. Der bekam den Hansestädtern gut und es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Zum ersten Viertel führten die Gäste mit 23:18 und Coach Micha Engel erinnerte sein Team an den Gameplan. Zurück im zweiten Viertel begannen die Bullen mit einem Feuerwerk, in dem Joke Linden die BG Baskets aus Hamburg mit einer Weltklasse Vorstellung und 14 Punkten in Folge regelrecht überfuhr. Der Schwede schwang sich im Verlaufe des Spiels zum überragenden Akteur auf und war mit 38 Punkten ( 16 von 16 und 4 von 4 FW ) am Ende der Topscorer der Begegnung. Die Bullen gewannen das zweite Viertel mit einer breiten Rotation 33:9 und fuhren mit 51:32 zum Pausentee. Das dritte Viertel wurde zum Dreipunktespektakel. Auf Hamburger Seite versuchten sich alle Spieler jenseits der 6,75 m und vor allem Jake Williams zeigte sich mit fünf Dreiern besonders wirkungsvoll. Die Bullen liessen sich von diesem Zwischenspurt der Hamburger nicht von ihrer Linie abbringen und konterten ihrerseits durch Joke Linden 2 und Andre Bienek 2 ebenfalls jenseits der Dreipunktlinie. Mit 68:55 gingen die Bulls in das letzte Viertel, in dem sie noch einmal ihre ganze Klasse ausspielten. Egal wer von der Bank kam, der RSB Motor lief reibungslos. Die letzte Minute hielten die Hausherren unter dem frenetischen Beifall ihrer Fans den Ball in den eigenen Reihen und beendeten das mit Spannung erwartete Spitzenspiel als klarer und verdienter Sieger.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon 2, Raimund Beginskis 2, Andre Bienek 17, Marvin Malsy, Jens Albrecht 5, Teemu Partanen 3, Alex Halouski 21, Joke Linden 38, Vahid Azad 6.

Donnerstag, 9. Februar 2017 - 12:10 Uhr
1.RBBL 14.Spieltag - Vorschau

Die Rollstuhlbasketball Festwochen in Elxleben gehen in die nächste Runde. Zu Gast am 14. Spieltag ist das Top Team von den BG Baskets aus Hamburg

Nach dem Euro Cup Wochenende, das beide Teams als Gruppensieger beendet haben, steht in der RBBL der nächste Höhepunkt am Samstag 18 Uhr im Fit-In auf dem Programm. Die Hamburger haben im Verlauf der Saison ihren mit Weltklassespielern besetzten Kader zum Laufen gebracht und im neuen Jahr nur gegen Porto Torres auf internationaler Bühne verloren. "Hamburg hat sicher den Kader mit der größten Anzahl an absoluten Topspielern", so Coach Micha Engel. "Wir dürfen nicht an den deutlichen Sieg in Hamburg denken, das wird ein ganz anderes Spiel", mahnt Micha Engel. Die Ausfälle der letzten Wochen haben schon die Abläufe in der Vorbereitung gestört. Rechtzeitig zum letzten Wochenende waren alle Spieler bis auf Marcus Kietzer wieder an Bord und haben überzeugend die nächste Runde im Champions Cup vom 10-12.03. in Wetzlar erreicht. "Bis dahin hält der Februar jede Woche einen Kracher für die Bulls bereit und wir denken von Woche zu Woche", erklärt Andre Bienek. "Am Ende des Monats ist die Tabelle gemacht und wir beschäftigen uns dann mit dem was kommt, jedes Spiel verlangt von den Bullen volle Konzentration und den Willen zur harten Arbeit."
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon, Raimund Beginskis, Andre Bienek, Marvin Malsy, Jens Albrecht,Teemu Partanen, Alex Halouski, Joke Linden, Vahid Azad.

Sonntag, 5. Februar 2017 - 12:41 Uhr
EUROLEAGUE 1 Vorrunde Tag 2: RSB Thuringia Bulls mit zwei weiteren Siegen Turniersieger

Die RSB Thuringia Bulls feiern mit dem vierten Sieg ein rauschendes Fest für den Rollstuhlbasketball in Elxleben. 84:51 ( 24:16,20:6, 21:8, 19:21 )

Es ist schwer in Worte zu fassen, aber Coach Micha Engel hat mit seinem Team über zwei Tage ganz großes Kino geliefert. Auch in Spiel vier konnten die Bulls überzeugend gewinnen und mit weißer Weste in die nächste Runde einziehen. Von Beginn an liessen die Thüringer keinen Zweifel, wer am Ende als Sieger vom Feld fährt. Über ein 24:16 im ersten Viertel führten die Gastgeber zur Halbzeit 44:22. Zu diesem Zeitpunkt konnte Varese nur noch Schadensbegrenzung betreiben und die Angriffsmaschiene der Bullen nur schwer stoppen. Egal wen Micha Engel aufs Feld schickte, es gab keinen Bruch und alle kamen zu Punkten. Vor allem die aus Krankheit zurück gekommenen Teemu Partanen, Jens Albrecht und Marvin Malsy meldeten sich bestens in das Kombinationsspiel der Elxlebener zurück. Mit 65:32 ging es in das letzte Viertel des Turniers und die Qualifikation für die nächste Runde war längst in trockenen Tüchern. Am Ende stand es 84:51 und die Bullen standen überzeugend in der nächsten Runde. Diese findet am 10-12.03. in Wetzlar statt, das ergab die Auslosung der IWBF im Laufe des späten Samstagabend. Zum Abschluss des Turniers wurde Joke Linden in das All Star Team berufen und krönte damit seine überragende Leistung.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon 4, Raimund Beginskis 10, Andre Bienek 4, Marvin Malsy 4, Jens Albrecht 9,Teemu Partanen 3, Alex Halouski 28, Joke Linden 8, Vahid Azad 14.

Samstag, 4. Februar 2017 - 13:37 Uhr
EUROLEAGUE 1 Vorrunde Tag 2

Die RSB Thuringia Bulls beginnen den zweiten Tag der Euro League im Rollstuhlbasketball wie sie den ersten Tag beendet haben, mit dem dritten Sieg in Folge 95:35 ( 18:7, 21:12, 24:4, 32:12 )

Der Deutsche Meister gibt sich keine Blöße und gewinnt gegen die tapfer kämpfenden Gäste aus Israel / Ramat Gan auch sein drittes Turnierspiel. Damit stehen die Thüringer als Turniersieger fest und Coach Micha Engel führt sein Team in die nächste Runde um den Champions Cup. Der Coach nutzte die ganze Breite seines Kaders und die bedankten sich mit ansehenswertem Rollstuhlbasketball. Vor allem Jens Albrecht und Marvin Malsy haben sich nach ihrer Krankheitspause eindrucksvoll zurück gemeldet. Zur Halbzeit 49:19 war das Spiel entschieden, doch die Bulls gingen nicht vom Gas. Immer wieder lenkte Andre Bienek seine Türme unter den Korb und die liessen sich nicht zweimal bitten. Vor allem Vahid Azad fand immer besser seinen Platz im Team und dankte es mit sehenswertem Spiel. Am Ende wurde er mit 32 Punkten Topscorer der Begegnung und gefällt im Zusammenspiel mit Alex Halouski. Die Bullen machten auch im Schlussviertel nicht langsamer und gewannen dieses mit 32:12. Am Ende steht ein ungefährdeter 95:35 Sieg auf der Anzeige und bedeutet die Qualifikation für die nächste Runde, die Samstag 22 Uhr ausgelost wird. 18 Uhr geht es für den Gastgeber zum letzten Spiel des Turniers gegen Varese aus Italien.
RSB Bulls mit folgendem Aufgebot: Vanessa Erskine, Ben Kenyon 2, Raimund Beginskis 10, Andre Bienek 11, Marvin Malsy 6, Jens Albrecht 4,Teemu Partanen 3, Alex Halouski 16, Joke Linden 11, Vahid Azad 32.


Ältere Beiträge

Anmelden